Produktion & Nachhaltigkeit

Die Globalisierung

Mehr zu obigen Zertifikaten auf https://api.stanleystella.com/de_DE/page/certifications

Wie auch bei Über Uns geschrieben, der Start dieser Marke, die ich selbst begonnen habe, kam aus dem Nichts. Als Stammkunde von Obsthof Romer und den Metzgereien Koch und Schroff und Nie-zum-Supermarkt-Gänger kam für mich nicht in Frage, Billigware zu importieren. Biologisch sollte es sein, am besten recyclebar. Und wenn schon aus dem Ausland, dann fair gehandelt. Wie man es sich halt so vorstellt. Außerdem so hochwertig wie möglich. Aber wie macht man das überhaupt? Ein schwieriger Weg, in jedem Fall.

Nach ersten Tests und Versuchen war schnell klar, dass eine Produktion in Deutschland und für eine so kleine Marke nicht zu einem Preis möglich ist, den noch jemand bezahlen würde. Über eine Regensburger Druckerei wurde ich schließlich auf die Marke Stanley Stella aufmerksam, die zumindest die meisten der von mir gewünschten Kriterien bietet. Alle Textil-Rohprodukte der Bodenseeliebe kommen von Stanley Stella. 100% der verwendeten Baumwolle ist Biobaumwolle. Ganz im Sinne der Kreislaufwirtschaft handelt es sich bei allem Polyester um Recyclingpolyester. Es wird kein Tierprodukt angeboten, und es gibt, zumindest soweit man es aus der Ferne beurteilen kann, faire Arbeitsbedingungen. Zudem werden jede Menge bekannte Zertifikate angeboten, um die Mühen für eine ordentliche Produktion zu dokumentieren.

Natürlich sind die Shirts und Pullis aber nach wie vor in Bangladesch produziert und fliegen einmal um die halbe Welt. Es liegt in meinem höchsten Ansinnen, die Produktion langfristig an den Bodensee zu holen. Gleichzeitig erfüllen die Bodenseeliebe Produkte derzeit aber bereits höchste Qualitätsstandards. Mit dem Grundsatz und den Werten von Stanley Stelle gehe ich absolut einher:

“Seit der Gründung im Jahr 2012 tragen Kollektionen das Label STANLEY/STELLA mit seiner Grundidee der Schlichtheit, die das Wesentliche des Kleidungsstücks unterstreicht. Der Antrieb seines Gründers Jean Chabert: Mit Konventionen brechen und die Wahrnehmung der Textilindustrie verändern. Menschen-, umwelt- und kundenfreundliche Produkte anbieten. Authentischere und verantwortungsvollere Kleidungsstücke, die stolz getragen und verkauft werden. Mode, die für die Veränderung in der Textilindustrie steht, die menschenwürdiger, ethischer, umweltfreundlicher ist.”

Ich habe selten Shirts und Pullis in der Hand gehabt, die sich so gut tragen und so gut waschen lassen. Auch zum Druck und zur Farbaufnahme sind sie hervorragend geeignet. Und wenn es schon nicht direkt in Deutschland geht, sind faire Arbeitsbedingungen das höchste Gut.

Die Textilprodukte sind per Siebdruck bedruckt, wobei wir auf die fortschrittlichsten Plastisolfarben – die nach Oeko-Tex Standard 100 zertifiziert und weichmacherfrei (Phtalatfrei) sind – zurückgreifen. Auch nach 100 mal waschen sollten die Farben noch wie neu sein (Bitte immer beachten auf links gedreht zu waschen).

Übrigens: Die Handtücher sind 100% Made in Germany (und auch Bio ;-))